Conversion Optimierung Tipps / Hacks

Erfahre einfache Beispiele was du mit Conversion Optimierung an deiner Website noch heute ändern kannst.

LIEFERE EINEN KLAREN GRUND

Auf den ersten Blick selbstverständlich, aber wenn du in die Landingpage-Landschaft schaust ist das nicht so klar. Dein Nutzer benötigt auch rationale Gründe warum er jetzt und hier handeln soll. Bestimmt kennst du innere Dialoge und Kaufreue. Wenn ein Nutzer gekauft hat, dann ist das ein emotionaler Prozess. Dieser „Höhepunkt“ wird durch Hormonauschüttung messbar gemacht. Leider ist das wie mit dem Verliebtsein. Nach einer gewissen Zeit verringern sich die Gefühle. So ist es auch mit deinem Kunden. Er fühlt nach ein paar Stunden / Tagen anders und braucht klare Gründe warum er damals gekauft hat. Liefere ihm davon ein paar, z.B. War ein Schnäppchen oder waren die letzten auf Lager.

GIB DEINEN NUTZERN WAS ZUM SPIELEN

Das Gehirn will ständig abgelenkt werden. Deshalb ist Isolation auch eine Strafe. Menschen wollen spielen. Egal wie alt. Einen interessanten Versuch hatten wir auch der 21 Tage Diät Seite mit einem Slider gestartet. Hier konnte der Nutzer mittels Schiebereglern sein Gewicht und Größe eingeben und der Abnehmrechner kalkulierte die mögliche Prognose. Die Absprungrate wurde mit dieser einfachen Technik halbiert.

VERMEIDE DEN TOTEN WINKEL DER CONVERSION OPTIMIERUNG

Eyetracking-Studien zeigen ein Wahrnehmungsdreieck, dass den unteren rechten Bereich von Webseiten auslässt. Leider werden dort fast überall Teaser und Banner platziert.

VERMEIDE SCHMERZEN BEIM BEZAHLEN

Aus dem Neuromarketing wissen wir, dass das Schmerzzentrum in unserem Gehirn anschlägt je näher wir der „Kasse“ kommen. Für Conversion Optimierer ist es deshalb wichtig, dass wir den Preis so schmackhaft wie möglich machen. Eine Möglichkeit wäre den Preis als Paket gut zu verpacken. So wirkt z.B. das Dehnstab Set in unserem Shop deutlich attraktiver weil es einen Zusatznutzen für den Kunden ergibt und er im Set auch noch einmal spart.

Kauf auf Kredit ist in diesem Kontext unterstützend. Dadurch, dass kein echtes Geld den Besitzer wechselt und die Schmerzen erst auf der nächsten Kreditkartenabrechnung sichtbar werden lässt sich dein Kunde leichter verführen.

REFERENZPREIS ALS ANKER NUTZEN

Sind 37,- EUR für das E-Book jetzt teuer oder angemessen? Die Frage kann der User nicht beantworten. Er vergleicht den Produktumfang mit Erfahrungswerten und das wird für dich eher schlecht ausgehen.

Deshalb kannst du mit einem Referenzpreis arbeiten. Ein guter Verkäufer wird immer mit dem teuersten Produkt anfangen. Mal angenommen, du kaufst dir ein neues Businessoutfit. Der Verkäufer zeigt dir zuerst den Anzug (Preis 400,- EUR). Dann das Hemd für 100,- EUR und zum Ende die neue Krawatte für 50,- . Durch die Abstufung kommt dir der Preis für das Hemd dann eher günstig vor, da du es mit dem „teueren“ Anzug ins Verhältnis setzt.

In Verkaufsvideos (VSL – Video Sales Letters) wird mit so einer Preisleiter bei der Conversion Optimierung gearbeitet. Erst wird dir ein hoher Preis genannt was Kunden normalerweise im Geschäft bezahlen. Dann kommt der normale Preis und zum Schluss kommt das spezielle Angebot für dich. Meistens wird das dann noch verknüpft mit einer logischen Begründung wie z.B. als Belohnung, dass du dir das Video bis jetzt angesehen hast.