Autor
Carsten Appel

So holst du mehr Umsatz aus einer Hilfeseite. Erfahre am Beispiel des Shimo-Shops was zu tun ist und nutze einen strukturierten Optimierungsprozess damit du nichts dem Zufall überlässt.

Ratgeberseiten gehören zu einer guten Content Marketing Strategie. Der gewonnene SEO Traffic ist kostenlos und die Ratgeberseite fokussiert sich auf die Problemlösung.
Leider ist die Kaufbereitschaft der Kunden meistens (noch) nicht so hoch, da der Shop der Zielgruppe unbekannt ist sowie viele User den Text nur überfliegen.
Durch Conversion Optimierung kann jedoch der Umsatz signifikant gesteigert werden.

Conversion Management

Um eine Conversion Optimierung Prozess erfolgreich umzusetzen ist es wichtig die wichtigen Dinge richtig zu tun. Dabei hilft uns ein Conversion Management Prozess. Am Beispiel des Conversion Cycle von Nils Kattau gehen wir folgende Prozessschritte nacheinander an:

Abb: Conversion Cycle
  • 1. Schritt: Analyse
    Identifikation der Potenziale für die Optimierung
  • 2. Schritt Hypothensenaufstellung
    Grundlage für spätere Tests
  • 3. Schritt: Variationen entwickeln
    um den Status Quo verbessern
  • 4. Schritt: Technische Umsetzung
    Einrichtung der Testsysteme für A/B/n
  • 5. Schritt: Messen
    Performance überprüfen welche Version bessere Ergebnisse liefert
  • 6. Schritt: Ergebnisse interpretieren
    Auswertung und Dokumentation der Resultate
  • 7. Schritt: Siegerversionen implementieren
    Umsetzung der besten Variante als neue Version der Website

1. Ist-Stand Analyse

Wir untersuchen eine der stärksten Traffic Seiten des Ratgeber-Blogs. Die meisten User kommen über das Keyword „Bauchnabelpiercing entzündet“ auf die Landingpage. Fast 90% der User nutzen dafür ihr Smartphone.

Desktop Darstellung - Landingpage der Ratgeberseite
Abb: Desktop Darstellung – Landingpage der Ratgeberseite
Abb: Mobile Darstellung

Man erkennt schon einen großen Nachteil in der Desktop Version: Platz wird verschenkt durch die rechte Sitebar. Viele Blogs haben dieses Problem. User nehmen in der Regel diesen Bereich selten wahr, da oft Banner oder andere Werbung eingeblendet wird.

Screenshot der Google Analytics Auswertung der Absprungrate
Abb: 90% Absprungrate zeigen Potential nach oben

90% Absprungrate und 1,07 Seiten pro Sitzung. Sind das schlechte Werte? Es ist zu empfehlen hier etwas genauer hinzuschauen bzw. das Userverhalten mittels Maustracking oder Eventtracking zu analysieren. So kann z.B. ein Event in Google Analytics ausgesteuert werden wenn der User eine bestimmte Seitentiefe erreicht hat oder nach 60 Sekunden noch auf der Seite sich befindet. Ansonsten wird der Userbesuch als Absprung gewertet obwohl er den Text gelesen hat wenn keine andere Aktion vom User ausgeführt wird.

2. Hypothesenaufstellung

Kein Heiratsantrag vor dem ersten Date

Problematischer wird jedoch der „Werbeblog“ unterhalb der Begrüßung. Sehr früh werden dem User Produkte vorgeschlagen. Dabei lautet die Regel immer: Lead vor Sale. Ein Ziel unserer Optimierung wird deshalb die dezente Platzierung sinnvoller Produkte die das Problem des User lösen bzw. lindern sein.

3. Varianten

Bei der B Variante wird der „Produktblock“ komplett ausgeblendet. Die Produkte werden in den Inhaltsbereich „weich“ integriert. Das bedeutet: An passender Stelle wird dezent auf das Produkt mit Bild hingewiesen und mit entsprechenden Headlines Neugierde auf das Produkt erzeugt.

Optimierte Variante der Ratgeberseite. Produkte sind jetzt dezent in den Content integriert (Mobile Version)
Abb: Desktop Version
Optimierte Variante der Ratgeberseite. Produkte sind jetzt dezent in den Content integriert (Mobile Version)
Abb: Mobile Version

4+5 Technische Umsetzung & Monitoring

In normalen Kundenprojekten nutzen wir Tools wie Visual Website Optimizer oder Google Optimize für die Einrichtung von A/B Testing. In diesem Fall wird der Content jedoch direkt geändert und nach einer Woche Laufzeit mittels Google Analytics gemessen wie viele der User sich in den Shop bewegten.
Dazu nutzen wir ein Event-Tracking Script welches bei einem Klick auf das Produkt bzw. Link ausgesteuert wird und als Ziel in Google Analytics hinterlegt ist.

6. Interpretation

Demnächst gibt es die Ergebnisse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Starte mit dem ConversionLetter

Tutorials, Checklisten, Buchtipps, Fallstudien u.v.m. jeden Monat gratis erhalten