Autor
Carsten Appel

Dein Fahrplan als Checkliste um deinen Kunden wirklich bei der Entscheidung für deine Produkte zu unterstützen.

Du kennst es bestimmt: Die schrecklichen SEO Texte die kein Mensch liest. Gemacht für die Maschine – genauer die Suchmaschine.
Dabei bieten Suchmaschinenoptimierte Texte eine gute Chance deinen Kunden zusätzliche Informationen über die Produkte, Anwendungen, Probleme, Hilfestellung etc. zu liefern. Das bekommst du jedoch nicht vom 4 Sterne Texter sondern vermutlich nur von jemanden der sich intensiv mit deinen Produkten auskennt.

Im nachfolgenden Abschnitten möchte ich mit dir einen Anhand eines Beispiels aus unserem Shimo Shop für die Kategorie Labret eine Checkliste für einen Kategorietext erstellen der wirklich die Berechtigung hat dort zu stehen. Denk daran: Google wertet immer mehr Usersignale für deine Relevanzberechnung in den Algorithmus mit ein.
Unserer Shop basiert auf Shopware, aber die Strategien für eine SEO-relevante Kaufberatung auf der Kategorieseite funktionieren auch bei Magento oder Shopify.

1. Was sind die Probleme meiner Kunden?

Dazu solltest du zuerst mit deinem Service Team sprechen. Was kommt bei Support an? Welche Fragen werden gestellt? Du siehst hierbei schon einen weiteren Vorteil um Zeit und Kosten zu sparen. Wenn du einen guten Ratgeber erstellst kann dein Service Team diese wertvollen Informationen nutzen und bei Fragen entsprechend die Texte referenzieren.

Zusätzlich gibt es ein paar Tools die ich bei meiner Textrecherche anwerfe um mir die notwendigen Daten zu verschaffen.

Google Suggest

Gib das Hauptkeyword in den Suchschlitz bei Google ein und scrolle ganz nach unten. Dort findest du

Suchanfragen Recherche für den Kategorietext eines Onlineshops
Abb: Suchanfragen Recherche mit Google Suggest

Bei diesen neuen Keywords stelle ich mir die Frage: Macht es Sinn einen neue Unterkategorie aufzumachen oder reicht es wenn wir im generischen Teil das Thema abdecken?
Für die Landingpage Labrets auf unserer Kategorieseite habe ich mich entschlossen weitere Unterseiten zu erstellen. Für die Entscheidung ist für mich das Suchvolumen und die Intention des Users relevant. Grob gesagt: Wenn das Keyword mehr als 100 Anfragen / Monat hat macht es meistens Sinn auf einer neuen Seite in die Tiefe zu tauchen. So sind durch diese Methode die neuen Seiten zu Bioflex, Ring, Vertical Labret entstanden sowie im Blog das Thema Schmerzen / Heilung vorgemerkt.

Neue Unterkategorien durch Keyword Recherche
Abb: Neue Unterkategorien durch Keyword Recherche

Durch die neuen Links im Sichtbereich des Users (auch mobile) kann der Besucher gleich entscheiden ob er spezielle Produkte benötigt oder er erst einmal allgemeiner suchen will.

Answer the public

Als nächstes Tool nutzen wir zur erweiterten Keyword- und Fragen Recherche https://answerthepublic.com.
Ein Wunder, dass dieses Tool noch kostenlos ist 🙂 Danke an das Team dahinter!!!

Fragen zum Keyword Labret
Abb: Fragen zum Keyword Labret mit Answer the public

Du bekommst jetzt noch viele weitere Auswertungen wie Präpositionen, Fragen, Ähnliche Keywords und und und.

2. Strukturen aufbauen

Die Kunst ist jetzt diese Informationen sinnvoll aufzubereiten und eine Gliederung zu erstellen. Was soll dein Kunde wirklich wissen um in das Thema einzusteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Starte mit dem ConversionLetter

Tutorials, Checklisten, Buchtipps, Fallstudien u.v.m. jeden Monat gratis erhalten